1001nacht

Scheich-Zayid-Moschee – Der letzte Wunsch eines Scheichs

In Abu Dhabi, der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate, steht dieses weiße Gotteshaus wie in einem Märchen aus 1001 Nacht.

 

Die Scheich-Zayid-Moschee sollte als Abbild des Paradieses errichtet werden. Der Scheich gab den Architekten und Baumeistern konkrete Anweisungen, die er aus Paradies-Beschreibungen aus dem Koran entnommen hatte. Und tatsächlich mutet die prächtige weiße Scheich-Zayid-Moschee in der Farbe des Friedens wie ein paradiesisches Märchen an, wie eine Fata Morgana im Wüstenstaub.

Skylines der Moderne

Vor 1999 gab es in Dubai kein einziges Hochhaus mit einem Maß höher als 200 Meter. Heute ist das Burj Khalifa mit einer Höhe von 828 Meter das höchste Bauwerk der Welt und besitzt weltweit mit einer Anzahl von 189 Stück auch die meisten Stockwerke, darunter in Etage 163 auf 638 Meter das höchstgelegene genutzte. Die Bauzeit dieses Giganten der Statik betrug lediglich fünf Jahre. Die benachbarten Hochhäuser im Bild machen die immense Höhe des Gebäudes greifbar.

 

 

 

 

 

 

Ein Design der Moderne verleihen Dubai und auch den anderen Emiraten besondere Skylines. Entstanden in nur 20 Jahren unter technischen Höchstleistungen, erheben sich architektonische Unikate über der ringsum unendlich scheinenden Wüste. Die Dimensionen beeindrucken, auch wenn man sie nicht gutheißen muss.

  

Villa Baltic

Vor 100 Jahren direkt am Strand gebaut, mit einem grenzenlosen Blick über die Ostsee, glänzte die neobarocke Villa Baltic 1910 mit Marmor, mit säulengestützter Veranda, mit Erkern, Türmchen und dem reich verzierten Giebel.

Im Ursprung ein Privathaus, wird das Anwesen als Nachlass 1931 ein Erholungsheim für jüdische Akademiker. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 diffamieren diese die Villa zum ‚Judenschloss‘, enteignen die Immobilie und nutzen sie als Gästehaus für die Naziführung. Nach Kriegsende dann kurz russisches Lazarett, wird es später von der DDR vereinnahmt. Erst Jahre nach der Wende erfolgte die Rückgabe an die rechtmäßigen Eigentümer. In der Folge wechselnde Investoren mit Ideen, die bisher nie umgesetzt werden konnten. Das erhabene Gebäude verfällt zusehends.

So verströmt der Bau heute statt prachtvoller Erhabenheit eine morbide Melancholie.

Die hohen Fenster sind mit Sperrholz vernagelt, die Wände im Erdgeschoss mit Graffiti besprüht, aus der Balkonbalustrade ist das mittlere Stück herausgebrochen. Ich spüre schon einen Stich ins Herz, jedes mal wenn ich die Villa Baltic in ihrer verborgenen Schönheit sehe. Ich würde diesen Lost Place gerne einmal mit meiner Kamera festhalten. Aber ich betrete nur ungern abgesperrtes Terrain.

Normandy mondän

1475idmyview

1456idmyview       1467idmyview

1490idmyspecialview

 

Deauville, das mondäne Seebad der Reichen und Schönen. Architektonisch verspielt. Normannisches Fachwerk, Türmchen, Erker, Veranden.

Promenade des Planches. Strandpromenade. Die Umkleidekabinen am Strand sind mit den Namen großer Leinwandstars versehen, die vielleicht sogar einmal in Deauville waren, aber nicht nachweisliche diese Kabinen genutzt haben.

1486idmyview

sakral

968idmyview

Mit dem Bau der Klosteranlage Mosteiro dos Jerónimos suchte König Manuel I. göttlichen Beistand für seine Seele und für die sicheren Reisen der Seefahrer, die Portugal durch den Überseehandel zu Reichtum verhalfen.

 

 

Dieser monumentale 982idmyviewSakralbau ist ein Symbol für Portugals Goldenes Zeitalter, als Eroberungen in der Neuen Welt zu einer kulturellen und finanziellen Blütezeit des Landes führten.

 

César Manrique

086id

César Manrique wurde 1919 in Arrecife, der Hauptstadt Lanzarotes geboren. Noch heute, ein Jahrzehnt nach seinem Tod 1992, spürt man seine Anwesenheit überall auf der Insel, und begegnet seinen vielen künstlerischen Werken in Form von Bau- und Lanschaftsarchitektur, Skulpturen, Windspiele, Gemälde. Werke, die sein Bedürfnis nach Harmonie zwischen Natur und Kunst in sich tragen.

Auf einem Ausflug in Tahíche entdeckte Manrique 1970 einen Feigenbaum, dessen grüne Spitze aus einem erstarrten schwarzen Lavastrom herausragte. Er entschloss sich, an dieser Stelle sein Wohnhaus zu errichten. Der Künstler entdeckte beim Bau des Hauses insgesamt fünf Lavahöhlen, die er ausbaute und zu verschiedenen Wohnräumen umgestaltete. Er schuf einen Ort, an dem sich Architektur und Schönheit, die Liebe zur Natur und künstlerische Originalität unter Einbeziehung der natürlichen Verhältnisse verbinden.

085idmyview

Und so taucht man087idmyview im unteren Bereich durch verschachtelte in den porösen Fels geschlagene Gänge ab in das unterirdische Labyrinth der Lavablasen.